Die Geschichte des Landhaus Jenischpark

Das Landhaus Jenischpark wurde 1792 von Caspar Reichsfreiherr von Voght erbaut und diente zur Unterbringung seiner Landarbeiter, auch Instmänner genannt. Diese bewirtschafteten Teile der Voght‘schen Landgüter, die heute zum Jenischpark gehören.

Die Hofschmiede des Reichsfreiherrn befand sich ebenfalls im Gebäudekomplex des Landhaus Jenischpark, nach seinen Bewohnern auch Instenhäuser genannt. 

Das heute dort untergebrachte Restaurant „Zur Flottbeker Schmiede“ verdankt diesem Umstand einen Teil seines Namens.

Weitere Chronologie

  • 1820er Feuer zerstört den Gebäudekomplex
  • 1832 Wiederaufbau durch Martin J. Jenisch mit Dachziegeln statt Reetdach
  • 20. Jh Instenhäuser werden Wohnhäuser
  • 1987 Eintrag in die Hamburger Denkmalliste, damit denkmalgeschützt
  • 2003 Kauf durch Frau Dr. K. Sievert-Fischer und Herrn Prof. Dr. L. Fischer
  • 2007 Nach 4jähriger Renovierung Eröffnung des Landhaus Jenischpark und des Bistros „Zur Flottbeker Schmiede“
 
 
Landhaus Jenischpark | Jürgensallee 124 | 22609 Hamburg | 040 - 81 99 40 81